Infra

Auch wenn der Dualismus zwischen U- und E-Musik mehr als in die Jahre gekommen ist – würde man noch derartig kategorisieren, wäre dies Musik mit einem sehr großen, geradezu monumentalen „E“. Das ursprünglich für das britische Royal Ballett komponierte Werk verbindet, typisch Richter, tief melancholische Streicher- und Pianofiguren mit einem ebenso facettenreichen wie zurückhaltenden elektronischen Grundrauschen. Der bildhafte Minimalismus wirkt kühl und trägt einen wie eine stille Fahrt durch Herbst und Winter. Tapfer wird den Schatten des Lebens getrotzt, Kraft aus Erinnerungen geschöpft und das Schöne auch in der Dunkelheit gefunden. Ein Album, das nicht nur klassisches musikalisches Wissen (ausgebildet wurde Richter an der Royal Academy of Music) und Erfahrung (er hat unter anderem schon mit Arvo Pärt gearbeitet und auch bei FSOLs Dead Cities mitgewirkt) beweist, sondern absolute Hingabe und ein beeindruckendes Talent abermals bestätigt.