In The End (I Want To Cry)

In den vergangenen Jahren war Running Back immer wieder ein Garant für House mit Tiefe und Seele, der sich aber für Zugänglichkeit und dezenten Popappeal nicht zu schade ist. So auch hier. Nicht nur der title ist toll und melancholisch grundiert: Das titlestück ist eine sanfte Bombe mit klassischer Pianofigur und wehmütig nachhallendem Gesang, der sich nach knapp fünf Minuten von hinten anschleicht. Die Flipspope bringt einen noch stärker Richtung Pop driftenden Track mit Robo-Stimme und Glockengebimmel sowie eine minimalistisch pulsierende Meditation für den Morgen danach. Von vorne bis hinten tiptop. „Holding Back My Love“ nennt sich ein Stück auf der B-Seite – schönes Motto, aber sicher nicht für diese Platte.