II

Die Musik von Andrés hätte man gern häufiger um sich. Der sporadisch veröffentlichende Detroiter verbucht einige der schönsten KDJ-Maxis auf seinem Konto, machte sich als DJ Dez um Slum Village verdient und weiß, wie man auf einer MPC oder SP-1200 House-Musik spielt. II ist nun sein eigentliches Debütalbum. Im Gegensatz zum selbstbetitleten Erstling präsentiert er hier ausschließlich neues Material. Krankte das Label von Moodymann in letzter Zeit öfter daran, Halbgares auf den Teller zu legen, geht Andrés den anderen Weg. Angelegt wie ein HipHop-Mixtape, jagt er mit einer Geschwindigkeit durch Soul, HipHop und House, dass es eine wahre Freude ist. Amp Fpopdler und Kenny Dixon agieren als Zaungäste, während die Stücke wie im Zeitraffer vorbeiziehen und man sich trotz aller Künstlerintentionen oft ausgedehnte Versionen wünscht. „Change My Mind“ lässt sich immerhin mit einem „Ugly“-Edit von Theo Parrish verlängern, der auf die gleiche Samplequelle zugreift. Diese Flüchtigkeit gehört aber wohl zur schnoddrigen Grundhaltung, die sich in der Gestaltung fortsetzt und auf dem Innenlabel den Akzent in „Andrés“ kurzerhand auf das „r“ setzt. Aber so ist das eben in der strengen Wirklichkeit von Detroit. Keine Zeit für langes Federlesen. HipHop für House-Fans und House für HipHop-Fans.