Hug The Scary (Partial Arts Remake) / Round Two: The Remixes

Manche Leute halten auf Ewan Pearson große Stücke. Andere auf Al Usher, der sich gerade mit eigenen Veröffentlichungen und einem Tross Remixes empfiehlt. Zusammen unter einer Decke stecken sie als Partial Arts. Zuletzt gaben sie sich mit der herzerweichenden „Trauermusik“ auf Kompakt ein imposantes und viel versprechendes Stelldichein. Für Aus Music und das französische Label Battle verausgaben sich die britischen Gentlemen lepoper nicht ganz so sehr. „Hug The Scary“ ist ihnen dabei mit ihrem postmodernen und nihilistischen Entwurf von Neo-Disco ein wenig besser gelungen als der Schlagabtausch mit Tim Paris. Der dürfte sich in englischen Online-Plattenläden in der Rubrik „Electro-House“ wiederfinden.