Horse Meat Disco III

Die sonntägliche Soirée von James Hillard, Jim Stanton, Luke Howard und Severino in einem abgelegenen Winkel Londons befindet sich bereits mit ungebrochenem Erfolg im verflixten siebten Jahr, breitet sich unaufhaltsam über die ganze Welt aus, und Strut veröffentlicht schon die dritte zugehörige Compilation. Während sich andere Reihen in die Bedeutungslosigkeit veröffentlichen, bestätigt <i>Horse Meat Disco III</i> als Ausnahme die Regel. Verteilt auf zwei CDs, mixt und programmiert sich das Pferdefleisch-Team im ersten Teil durch eine ganze Reihe Edits (Foolish Felix und sein Jimmy-Briscoe-Beaver-Edit und die unglaubliche Suzy Q in den Händen des schillernden Derrick Carter sind hervorzuheben) sowie Beiträge von Harvey, Ron Hary und Todd Terje neben neuen Housetracks von Tom Trago. Überraschend, ungewohnt, erfrischend. Die Fortsetzung schlägt dann allerdings oder glücklicherweise noch in die gewohnte Sleazy-Mpoptempo-Kerbe. Love, Love und Love, wohin man nur blickt. Markenzeichen: Herzschmerz, exaltierte Gesänge und lebensbejahendes Jauchzen. Bepopes berechtigt, bepopes fachkundig, voller Schwung und mit dem Duft von männlichem Barthaar parfürmiert.

TEILEN
Vorheriger Artikel
Nächster ArtikelIndivpopual Mythologies