Grand Cru 2008

Seit der ersten Veröffentlichung 2005 hat sich Connaisseur zunehmend zur zuverlässigen Adresse für einen House-Entwurf gemausert, der es schafft, klassische Deepness mit psychedelischem Raveappeal zu verbinden und damit in sicherer Distanz zur antiseptischen Minimal-Langeweile hervorragend die Clubs zu rocken. Mit genau diesem Trademark-Sound, der gewissermaßen die Schnittmenge zwischen der Verspultheit von Traum und Innervisions-Traditionsbewusstsein markiert, überzeugt einmal mehr Grand Cru 2008 – die nunmehr zweite Ausgabe der Labelcompilation-Reihe. Auf CD 1 gibt es unveröffentlichtes Material von den üblichen Verdächtigen, zum Beispiel Chadronnet mit einem verklöppelten Afterhour-Track oder Sebastion Roya mit einem funky perkussiven Peaktime-Monster, und auch Tracks von einigen Newcomern wie beispielsweise dem Franzosen Art Bleek, der mit einem äußerst tiefen Housegroove begeistert. Außerdem toll: Estroe mit detroitigem Electro oder das Kollektiv Turmstraße mit wunderbar streicher- und pianogetragener Tanzflurdramatik. Auf der zweiten CD mixt sich Labelimpressario Axel Flitsch tight durch vergangene und zukünftige Hits des Labels und deckt dabei mit Daso, Afrilounge, Estroe oder Ripperton (im Daniel-Stefanik-Remix) die ganze Bandbreite des Labels ab. Tanzmusik, wie sie immer sein sollte.