Going Through Phases

Eine neue Art von R’n’B zu schaffen war das Ziel, das Pellarin und Lenier sich für dieses Album gesetzt haben – und das ist ihnen wohl geglückt. Es klingt, um genau zu sein, als würden R’n’B- und HipHop-Rhythmen auf die dub-tiefe Produktionsweise von ~scape-Platten treffen, angereichert mit dem Knowhow und Gezwitscher von Clicks’n’Cuts-Tracks und der Ästhetik modernen Minimal-Technos. Zu deutsch also: tiefe, tiefe Kickbässe, repetativ vor sich hin pluckernde Rhythmen, verechote Flächen und Melodiefragmente und dazwischen britzelt und klickert es. Und nicht zu vergessen: seelentiefe Vocals zwischen Portishead und modernem Soul. Wunderbare Platte von der tiefschwarzen Deepness des Marianengrabens.

TEILEN
Vorheriger ArtikelFor Lost Friends
Nächster ArtikelSalvador