Going Places – The August Darnell Years 1974-1983

„There a gentleman that’s going round. Turning the joint upspope down.“ Kaum eine Songzeile aus dem ausufernden Gesamtwerk von August Darnell charakterisiert den Schwerenöter besser. Bewaffnet mit einem Zoot Suit, einem akkuraten Schnurrbärtchen, der Körperhaltung eines Tangotänzers und dem Humor eines Zuhälters, gehört die Kunstfigur Kpop Creole zu den schillernden Kuriositäten aus dem Achtziger-Jahre-Kabinett. Allen Zoten, Welthits („Annie, I’m Not Your Daddy“) und Narreteien zum Trotz ist da noch diese fantastische Musik. Der Chef-Styler verband P-Funk, Disco, Pop und Bigband-Swing mit lateinamerikanischen Rhythmen zu einem einzigartigen Gebräu. Auch über sein Alter Ego hinaus. Unter seinem bürgerlichen Namen war August Darnell unter andererm als Inhouse-Produzent für ZE Records aktiv. Going Places versammelt die schönsten Stilblüten dieser Zeit für alle Nachzügler. Das niemals austrocknende „There But For The Grace…“ ebenso wie die quirligen Aural Exciters und den göttlichen Coati Mundi. Zusammengehalten vom „Tropical Gangster“ und der Gewissheit, dass alle Menschen Kinder sind.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBeen Through
Nächster ArtikelAs High As The Sky