Ghana Wadada

Michael Baumann kündigt sein nächstes Album auf Sonar Kollektiv an. Hier kann er sich noch mehr als sonst vom Dancefloor-Diktat lösen und seinen Soul in Ton meißeln. „Ghana“ filtert unter ein Flötenloop ein Afro-Vocal, einen düsteren Slapbass und zu guter Letzt die Bassdrum, die nur bei ihm so langsam sein darf, weil er eine Spannung erzeugt, die das Vakuum füllt. Bei „Prison Song“ steuert Highfish alias Marcin Oz einen Basslauf bei, und die Shaker flirren durch die Weite der Savanne. „Velveteens“ ist noch der techigste Track und zugleich der langsamste. Ein kleines und feines Beatdown-Inferno.