Gemini – The Remixes

Marc Romboys „Gemini" in Remixen: Der von Glasgow Underground und von Get Physical bekannte Williams hat einen super sophisticateten, ultrastromlinienförmigen Groove produziert, der an Booka Shades „Vertigo"-Phase erinnert. Im Break gibt es eine ganz isoliert erscheinende, trancig vibrierende Melodiefigur. John Tejadas Mix ist ein eigentümlicher Track, dessen mürbe, brüchige Sounds und langsamer Groove ein Electro-Feeling erzeugen. Jake Fairley Fairmont-Mix ist weniger introvertiert als die Stücke auf seinen letzten Maxis, ist aber trotzdem in den Sounds etwas zu beliebig. Williams hat hier die Rakete produziert, Tejada den Diamanten.

TEILEN
Vorheriger ArtikelSad Feelings
Nächster ArtikelPanik Reinterpretation