Freak n’Chic Presents Rendez-Vous

Die Brique Rouge Posse aus Paris hat in den letzten Jahren an Bedeutung eingebüßt: Weil ihr Output unüberschaubar und unverbindlich wurde, weil sich ihr House-Sound immer mehr in Richtung Tech-House entwickelte, weil für viele an einem gewissen Punkt Deephouse von Producern wie Âme oder der Detroit Beatdown Posse attraktiver war. Zuletzt ist das ehemalige Brique Rouge-Sublabel Freak n’Chic (das inzwischen eigenständig ist) positiv aufgefallen: Dort setzen sich Producer wie Shonky oder Davpop K. intensiver mit dem aktuellen technopopen Clubgeschehen auseinander. Die Tracks sind offener und spielerischer produziert, die Artists setzen Techno-Elemente nicht bloß ein, um den House-Tracks mehr Druck zu verpassen. Vielmehr entfalten die technopopen Sounds ein differenziertes Eigenleben, sie funktionieren nicht mehr nur als berechenbare Verzierung der Grooves. Insgesamt sind die Tracks nicht immer durch und durch originell, aber sehr unterhaltsam und spielbar. Die CD mit exklusiven, ungemixten Tracks wird durch einen Mix aus dem Katalog des Labels von Shonky & Dyed Soundorom ergänzt.
Tipp: Davpop K. „Acpop Morning, Shonky „Babel”, Sweet Light „Mécaniques Remontées” (Butane Sunshine Remix)