Feelin’ Dank

Zur Sache: tolle Platte! Nicht nur als passendes Release zum Sommer, auch sonst darf man den title wörtlich nehmen: Man darf dankbar sein, dass es das noch gibt: Elektronik als Gehhilfe statt als Korsett. Sprich: Vibes, sie sich frei und ungeahnt entfalten können, ohne den Funktionalitätsgesetzen des Clubs gehorchen zu müssen. „My Night“ oder „The Answer“ mögen zwar als heimliche kleine Clubhits durchgehen, Beat und Wort verschmähen hier aber weitgehend das bekannte Vierviertel-Diktat, auch fünf klingen mal gerade. Bus gehen unbekümmert an Dub, HipHop und Elektronik heran, so dass es kleinteilig überall schiebt, zwirbelt oder einfach nur fließt. Ein elektronischer Jam… eine Party enthemmter Geräte… ist es das vielleicht? Möglich, denn Bus halten bekanntlich live mit gestandenen Minimal- oder Techno-Acts mit, auch ohne eindeutigen Wumms. Mit Musik, die verspielt und ungestüm pulsiert, wie ein unruhiges Herz vorm großen Finale.