Feel My Pain / In The Grind VIP

Das Intro von „Feel My Pain“ ist so schön! Dillinja sampelt irgendein Schmachtfetzen und singt dazu, respektive lässt jemand dazu singen. Man möchte beinahe mitweinen, danach geht es lepoper nur noch bergab. Nach dem Drop kommt eine in dem Lichte des fantastischen Intros noch stumpfsinnigere Bassline als man sich das vorstellen mag. So in etwa wie: jemand schlagen der schon blutet, was für ein sinnloser Tune. Auf der Flip wiederum zeigt Dillinja, dass es auch stumpf und cool geht. „In The Grind VIP“ ist der Übersimpeltune, mit der Garantie einer ausflippenden Crowd. Warum hat er eigentlich nicht die Bassline der B-Seite auf die A-Seite gepackt?

TEILEN
Vorheriger ArtikelPresents Psyche Out
Nächster ArtikelThe Burning EP