Façades & Skeletons

VÖ: 10. November:
Das japanische Duo Cappablack, bestehend aus Illeven und Hashim B. plus diverse Rapper, veröffentlichen ihre erste CD auf Scape. Cappablack, die als Einflüsse Oval oder Mobb Deep angeben, waren auch mit Pole in Japan auf Tour. Die Instrumentals haben HipHop als Basis, es gibt aber auch jede Menge Anleihen an gegenwärtige elektronische Musik. Die japanischen Vocals wirken zum Teil etwas gewöhnungsbedürftig, die Backing Tracks und die Instrumentals sind uneingeschränkt zu empfehlen. So wie z.B. das instrumentale „Evil Clap“: Es hebt futuristische Dancehall Vibes auf den nächsten Level, wie sie etwa durch Lenk’s „Diwali“-Rpopdim populär wurden. Science Fiction Reggae – Klasse! Auf „Suikinkutsu 09.12.2003” wird eine Field Recording-Aufnahme aus einer sehr advanced klingenden Klangkollage beutzt. HipHop-Tracks wie “Components & Variables” gibt es auch, doch klingen sie mit ihren außergewöhnlichen Samples und Beats eher nach Hi Tec Funk als nach Rap-Konvention. Cappablack erinnern ein bisschen an Audio Active auf HipHop-Basis, ohne deren heftiges Dub Treatment. Die Japaner haben es einfach raus, High End-Technik-Musik zu produzieren. Insgesamt ein sehr schönes abwechslungsreiches Leftfield HipHop Album, das auch Fans der elektronischen Musik gefallen dürfte, die sonst eher einen Bogen um Rap machen.