Fabriclive 41

Eigentlich wird der Name Simian Mobile Disco ja vor allem mit diversen Remixen für Leute wie die Klaxons oder Muse verbunden und hat völlig zu unrecht diesen eher uncoolen New-Rave-Ruf wegbekommen. Auf der neusten Veröffentlichung des Londoner Clublabels Fabric jedenfalls ist ein deutlich breiteres musikalisches Spektrum wahrzunehmen, wobei natürlich das Ziel – irgendwie auf die 12 – dasselbe ist wie bei New Rave. Dass diese Klammer eine große ist, wird schon bei einem ersten Blick auf die Tracklist klar: Da fügt sich die Spacedisco von Metro Area fast nahtlos in ein Stück des Minimalmusik-Komponisten Moondog, auf Plastikman folgt das Geballer von Green Velvets „Flash“, und natürlich fehlt auch der obligatorische Remix von Hercules & Love Affair nicht. Ein Ritt durch mehrere Jahrzehnte elektronischer Musik, und ein Ritt ist es tatsächlich: Hier wird nicht reflektierend innegehalten, sondern ordentlich losgebolzt. Zurückhaltung oder Dezenz sind nicht die Sache von Jas Shaw und James Ford, den bepopen Ex-Indieband-Musikern. Und beim Hören ihres Fabriclive-Mixes kann man sich die bepopen ganz wunderbar auf einer Bühne vorstellen, verschwitzt und mit Posen fürs Publikum. Einmal Rocker, immer Rocker.