Fabriclive 34

Die Melodie, es ist die Melodie. Sie geistert durch Thom Yorkes „Harrowdown Hill“ und durch Apparats „Arcadia“, sie glitzert aus Larry Heards Konsenstrack „The Sun Can’t Compare“, und natürlich treibt sie auch durch das altschulige Detroit von, siehe da, Melody Boy 2000. Allüberall schweben Melodien durch Ellen Alliens Mix für die Fabriclive-Serie, und sie dienen als verbindendes Element teils recht disparater Zutaten. Denn die Berliner Musikerin und Betreiberin von BPitch Control hat ihr an Indie-Electronica geschultes Hörverständnis als Filter genutzt und aus allen Ecken und Enden des weiten Feldes elektronischer Musik Stücke zusammen gesammelt, die diesem Verständnis entsprechen. Daraus hat Allien einen verständnisvollen Mix zusammengeschraubt und dabei doch nie vergessen, dass zwischen den Melodieläufen Druck stehen muss, damit die kleinen Biester nicht alles zukleistern in so einer Häufung. Denn, wie sagt schon Schubert im ersten Stück? „Don’t believe the Chord-Pop-Hype“. Ergreifender hat Techno selten Geschichten erzählt.
Tipp: Thom Yorke „Harrowdown Hill“, Aste/Maan „Aaltovaihe“, Ellen Allien „Just A Woman“