Fabric 29

Mit „A Little Help For Your Friends“ von 2002 und „Misch Masch“ von 2004 haben Tiefschwarz bereits zwei herausragende Mixalben veröffentlicht. Das erste Set war so etwas wie ein Abschiedsgruß an das House-Genre, mit dem zweiten setzte ihre überraschende Auseinandersetzung mit Techno ein. Die Erforschung abstrakterer elektronischer Tanzmusik wird auf „Fabric 29“ sehr entschieden weiterentwickelt: Die Grooves sind meistens zurückhaltend, klingen fast neutral. Das Set ist sehr reich an auseinanderfallenden Sounds, die oft sehr düster und bedrohlich klingen und eine eigenartige Psychedelik erzeugen, die im Gegensatz zu der von Matt John nichts Spielerisches hat. Manchmal haben die Tracks von Troy Pierce, Thomas Schumacher, Maetrik, GummiHz oder Sleeper Thief auch ziemlich breite, fast trancige Hooklines, die im Zusammenhang dieses Sets aber eher irritierend als ravig wirken. Bei Tiefschwarz gibt es nach wie vor eine große Neugierde auf die facettenreichen Erfahrungen, die elektronische Musik im Clubkoncontent:encoded möglich macht – gerade auch, wenn diese eine verunsichernd, ja verstörende Wirkung haben.
Tipp: Ichunddu „Hey“, Sleeper Thief „Freefall“, Kate Wax „Beetles & Sppopers“ (Roman Flügel Remix)

TEILEN
Vorheriger ArtikelAlright, Still
Nächster ArtikelMomentum