Fabric.22

Nachdem ja der deutsche (Post-)Minimal-Sound in Großbritannien längst tonangebend ist, hat auch eine weitere Bastion des Bangin’ Techno der deutschen Invasion nachgegeben: Adam Beyer. Auf seinem neuen Mixalbum für Fabric erscheinen neben den zu erwartenden Nummern von Hertz, Cari Lekebusch oder Beyers neuem, ruhigeren Label Deep Eye Stücke von Robag Wruhme, Domink Eulberg oder den Gadgets. Insgesamt klingt „Fabric.22“ aber doch wie eine leicht zurückgenommene Version von Beyers trockener, peitschender Rave-Musik – gerade in seiner Kleinteiligkeit wirkt das Set sehr typisch. Obwohl die Tracks oft etwas anderes nahe legen, arbeitet Beyer immer noch aus den Loops heraus und erzeugt damit seine ureigene Dynamik. Manchmal hat das Set etwas bedrückend Monotones – manchmal ist es aber die optimistischste, mitreißendste Glücksmusik, die zur Zeit zu haben ist, die den verfahrenen und verqueren Retro-Kram mit ihren fest verzahnten Loops einfach wegfegt.
Tipp: Joel Mull „Persuaded“, Reinhard Voigt „Spice“, Adam Beyer/ Jesper Dahlbäck „Redemption“