Dust My Broom

Während der Sommer 2005 dank Dauer-Delay nicht mehr groß kommen wollte, dosieren Boozoo Bajou ihre Dub-Entwürfe gewohnt zuverlässig. Samt geliebter Wurzeln aus Soul, Blues, Folk oder Jazz, wirkt die Methode Dub hier qua Vibe wie ein guter Absacker – Wärme von Innen! Die Downtempo-Spezialisten mischen dazu ein paar auch auf den äußeren Schein fette, fixe Beats und Breaks unter. Ihre Vorab-12“ „Killer“: Samt rasanterJazzbreaks, Dancehall-Chatting von MC Top Cat und munterer Bassline eine Tanzbombe auf jedem Freestyle-Floor. Joe Dukie, Wayne Martin und U-Brown leihen unfehlbare Reggae- wie Soul-Stimmen, die ihre Wirkung nicht verfehlen: „Take It Slow“ sagt Track Zwei des Albums. Keine reine Tempoansage, aber eine gute Hookline, für die musikhistorisch abgesicherte Tiefenentspannung, die Boozoo Bajou generieren.

TEILEN
Vorheriger ArtikelGemstone Index EP
Nächster ArtikelGeorge Is On