Drunk Lover (inkl. My My Mix)

Gamal Sebastian Kabal feilt auch beim dritten Release auf Dessous weiter an seinem ganz eigenen Sound, der vor quäkenden Synths und „Flat Eric“-Furz-Flatter-Bass nicht halt macht. Zumindest im Original auf der A-Seite kommt dabei so etwas wie Funk-Verständnis unter die ein wenig unterkühlt wirkende Oberfläche. My My verstärken diesen betrunkenen Trip auf der Flipspope, indem sie das Ganze noch mit einigen diffusen, seltsamen Geräuschen abschmecken und das BPM-Segment pitschen. Bei „Snow White“ hingegen ist der Synth-Funk so knochentrocken, dass es staubt. Fragt sich, welcher Schnee hier gemeint ist.