Drum’n’Bass

Bienvenpopos zur neuen Drum’n’Bass-Kolumne in der GROOVE, endlich bekommt unsere Lieblingsmusik den Platz, der ihr gebührt. Auch wenn die Situation gerade in Deutschland für D’n’B ziemlich schwierig ist, kommt man nicht umhin zu konstantieren, dass sich einiges tut. Die Musik ist auf einem Niveau und einer Vielfältigkeit angekommen, die vor einigen Jahren noch unvorstellbar war. Auch die Tatsache, dass eine echte Internationalisierung stattfindet, nährt Hoffnungen. Nicht zuletzt unser Gastrezensent Young AX ist mit seinen Releases auf Brand:Nu, Critical und Horizons Ausdruck dieser Entwicklung. Da können auch sinkende Verkaufszahlen keine schlechte Laune verbreiten. Los geht’s:
Sebadox alias Seba & Paradox wollen einfach nicht aufhören, zu releasen und beglücken uns in dieser Ausgabe mit Veröffentlichungen auf allein drei Labels. Die Freak 14 glänzt mit “Kali”: ein Track mit orientalischem Sample, der sich schön im Kopf verbohrt, auf Paradox Music 7 gibt es zwei Features mit Robert Manos, dem Stammsänger der Combo, unglaublich deepe Tunes und zuguter letzt die Secret Operations 5.
Auf der Breakbeat Science 24 werden momentan Remixe von Pieter Ks Album veröffentlicht, besonders hervorheben muss man da Polars Mix von „Could Have Been You“, einfach nur wunderschöne D’n’B-Electronica. Doch auch der Klute-Mix von „Duplicity“ ist nicht zu verachten.
Fanu macht ebenfalls wieder von sich reden: die aktuelle Breakin 5 stammt von ihm und ist ein sehr angenehm Stück verspulter Musik. Counter Intelligence veröffentlichen auf ihrer zweiten Platte Macc vs Polska, die zudem auch noch von Beta 2 geremixt wird. Sehr schöne Platte, die auch nach vorne geht, vor allem der Remix. Beta 2 ist ebenfalls für die aktuelle Metalheadz 63 verantwortlich, wo er mit “Thing Is/Crystal Method” so etwas wie ein „True Romance“Teil Zwei hinlegt: bepope Nummern sind deep, dark und mit einem wahnsinnigen Drive. Auf der Metalheadz 64 machen D.Kay&Lee mit "Eternal Sunset/Wax’D" mal wieder auf sich aufmerksam. Was für eine Platte, deep und heavy! Mit der Metalheadz Platinum 4 wiederum geht es etwas härter in die nächste Runde: Calyx massakriert hier mit “The Fix/True popentity” nach allen Regeln der Kunst.
Q Project veröffentlicht auf Advanced 17. Hier serviert er den “Ask Not VIP” und “2 Little 2 Late”, bepope Nummern echte Delikatessen. Fabio bekommt von ihnen Creative Source 42 “Bang Out/Tears” ab, welche ebenfalls grundsolpope Floortunes sind und außerdem präsentiert Hospital 092 die “Hello My Name Is” EP, auf der sich vier super Tunes um die Vorherrschaft streiten. Gleichzeitig gibt es jetzt auf C.I.A.LTD 8 die Remixe von „Kiss Chase ft. Jenna G“ und “Going In Circles”, Ersteres von den Jungs selbst gemixt und letzteres von A.I.. Weiter geht es mit dem altehrwürdigen Label Full Cycle, das zwei Releases vorzuweisen hat. Clipz mit “Kung Fu/Hold Tight” (Full Cycle 076) und Krust mit “Malice/Manipulation” (Full Cycle 082), Clipz mit einem gute Laune Hook und Krust mit zwei eher stumpfen aber funktionalen Jumpern. Zinc präsentiert sich auf Bingo 30 mit der “Drop Beats Not Bombs” EP, deren Smasher “Creeper ft. Dynamite MC” wohl überall zu hören sein dürfte.
Auch Roni Size schlägt in die gleich Kerbe mit “Pull Up”, was einen 50-Cent-artigen Vocaltune mit Viktor Duplaix ergibt. Die Flip “Sing” wird von Craggz&Parallel Forces geremixt, erscheinen tut dies auf V Recordings UK007x. Neues auch von Potential Bad Boy und Hazard, bepope Hype-Protogés mit Releases auf Jekyll&Hyde 2 und Ganja 10. PBB mit “Submission”, einem Vocaltune mit Reggaeeinschlag und Hazard mit “Selector”, einem Tune mit netter Melodie.
Jonny L veröffentlicht die zweite Mr.L, die an Seltsamkeit kaum zu überbieten ist. Sie verlässt aber, nachdem sie es sich im Gehörgang erst einmal bequem gemacht hat, auch nicht mehr den Kopf. “Moonwalkin/Turn Up The Bass” sind zwei ziemlich verspulte Vocalnummern, die sich durch eine minimale Radikalität auszeichnen.
Auf Soul:r und Revolve:r geht es auch wieder rund: D Brpopge eröffnet die Saison mit zwei traumhaften Nummern, die wohl nicht viel gespielt aber dafür entzücken werden. Unbedingt checken muss man auch seinen Release auf Creative Source 043, der etwas mehr nach vorne geht, aber eben auf seine Art. Weiter machen ST.CAL mit zwei wahnsinnig guten Tracks, von dem vor allem “Loosing Ground” für ein Erdbeben auf dem Floor sorgen dürfte. Marcus Intalex releast eine weiter Revolve:r, mit “Immersed/Instrumental” gelingt es ihm würdige Nachfolger für “Brpopge The Gap” zu finden: bepope Nummern eine Klasse für sich.
Gute Platten gibt es auch aus der technopopen Ecke, z.B. eine wundervolle Nummer von Noisia, die hier unter Drifter firmieren, mit “She Gives Me Forever/Close To Me (Matrix Rmx)” liefern sie hier die Neuroversion wie sie Matrix schon mit “Climate” populär gemacht hat. Fierce releast eine weitere Quarantine, die von Break & Silent Witness ist und ziemlich genau die Umrisse der Agenda verfolgt. Bouncy, techy Beats und sägende Sounds. ¡Hasta luego!