DJ-Kicks

(!K7/Rough Trade)
Selten wurde das Format des DJ-Mixes so radikal aufgebrochen: Henrik Schwarz’ „DJ-Kicks“ ist einer der erstaunlichsten Mix-Alben dieser Tage. Zum ersten Mal wird die unter anderem im Sonar-Kollektiv-Milieu stark gemachte Linie von Jazz, Funk & Soul zu House & Techno konkret ausformuliert. D’Angelo, Marvin Gaye, Pharao Sanders oder Arthur Russel erscheinen an der Seite von Robert Hood oder Patrick Pulsinger & Erdem Tunakan. Es gibt magische Übergänge: von Detroits Drexciya zu der südafrikanischen Percussion-Gruppe Amampondo oder von Womack & Womack zu Rhythm & Sound. Wie keiner anderen Popmusik ist es der afroamerikanischen gelungen, besonders aus Liebesliedern die Vision eines besseren Lebens zu entwickeln. Diese Vision bezieht Schwarz auf die elektronische Musik: Die Lebensgier, die früher Gitarren, Drumsets oder menschliche Stimmen ausdrückten, artikuliert sich jetzt in den elektronischen Klängen, in Halleffekten und Kompression. Atemberaubendes Set.

Tipp: Womack & Womack „Concious Of My Conscience”, Amampondo „Giya Kaisamore”, Moondog „Bird´ Lament”