Disposable Elvises / U Jornu Di Morti

Krikors Originalversion von „Disposable Elvises” nennt das Info zutreffend eine Postrock-Nummer: die Gitarre umspielt einen gewundenen, akustischen Drum-Groove. Sein eigener Remix des Tracks ist eine sehr anmutige Electro-Miniatur mit schönen 808-Grooves. In einem weiteren Remix hat Safety Scissors einen seiner ultraschnellen Oldschool-Grooves am Start, eine Reihe Cutup-Sounds wird darin vorgeführt wie die Figuren in einem Slapstick-Film für Kinder. Ein wenig tanzbar wird diese sonderbare, nicht unbedingt zwingende Freestyle-Platte mit Chloés Mix: aus scharrenden Sounds schält sich ein Groove heraus, der von Gitarrengeklimper begleitet wird. Sehr schön ist Krikors „U Jornu Di Morti“ auf der Omertà Registrazione 004, das in zwei ziemlich ähnlichen Versionen erscheint: ein sehr schwerer, bollernder House-Groove entwickelt einen tollen, discopopen, an Chris-Duckenfield-Tracks erinnernden Drive. Dazu kommen ziemlich strange, geräuschartige Sounds a la Boogizm, die unaufgelöste Spannungsfelder erzeugen.