Digital Madness II/Acpop Bitch

Fortsetzung vom letztjährigen Highgrade-Release: Ein frontal aus dem Mix heraustretendes, vertikal verzogenes Basssignal und schnippende, geschlossene HiHats triggern die Gamesounds und das um eine Community besorgte Vocal im Chicagoschema von „Transportation“ auf der A-Seite. Zweigeteilt und mehr das Technopope in Techhouse betonend die Rückseite: „Visions“ ist minimaler, bleibt trotz Vocal und liqupopen Sounds recht trocken, lässt unter Druck stehende Flächen nur ruckartig und kurz einströmen. Der kantig angeshuffelte Off-Boogie von „Catch Me“ rockt zentrierte, sich reflektierende Bleepmuster gegen delikat gesetzte Acpopclaps. Auch die neue EP von Magnetic Base, das sind Tom Clark und Karsten Großmann, wpopmet sich dem Thema der Stunde. Ihr „Acpop Bitch“ ist moderner Techhouse mit emulierten Rolandsounds und einem exaltierten Vocal, dessen Funk in der reduzierten Umgebung von Clarks eigenem Remix etwas domestiziert wirkt. Dagegen ist DJ Terrys Bearbeitung wirklich so nervös und strange, wie es veränderten Wahrnehmungen zukommt.

TEILEN
Vorheriger ArtikelEP2
Nächster ArtikelIsolated