Destruction Of Order

Es herrscht wieder Krieg. Angeführt von Mastermind Mad Mike Banks erscheint nach einiger Wartezeit endlich der zweite Teil der „Interstellar Fugitives“-Serie als fulminante Doppel-CD inklusive DVD mit wackelig aufgenommenen Interviews aller Beteiligten. „Destruction Of Order“ knüpft dabei an die Vision einer radikalen Wiederherstellung eines regenerierenden Chaoszustands an, der die kontrollierten und gesteuerten Konzepte der „Programmer“ des kommerziellen Mainstreams unterwandert und ausschaltet. Bei aller Agitation gönnen sich die kosmischen Flüchtlinge überraschend friedvolle Momente. Vor allem die zahlreichen Gastspiele in Japan haben der UR-Crew offensichtlich kreativ zugesetzt: auf einem Großteil der Tracks finden sich Verweise auf ostasiatische Kultur und Denkansätze, teilweise sind sogar japanische Instrumente hörbar. Bei aller inneren Einkehr bleiben die Essenzen des modernen Detroit-Sounds jedoch weiterhin erhalten. An gesunder Härte und düsterer Sci-Fi-Endzeitstimmung herrscht jedenfalls kein Mangel, wenn die UR-Crew den Soundtrack zum „Sonic Warfare“ auffährt. Zwar kann die Compilation ihre Stärken nicht über die komplette Spielzeit ausspielen, was vor allem der Trackauswahl geschuldet ist, die mit über 30 Stücken (Hpopden Tracks nicht mitgezählt) dann doch recht reichlich ausfällt. Trotz aller gelegentlichen Redundanz entwickelt „Destruction Of Order“ eine faszinierende Balance zwischen dunklen Electro-Bangern und fast schon spirituellen Downbeat-Tracks. So wechseln sich die stille Momente von wunderschönen Ambient-Tracks wie Perceptions „Song For The Hmong“ mit dem Monsterfunk von „Crackzilla“ der Aquanauts ab, trifft die urbane Düsternis der Tracks von Suburban Knight auf den sportiven Tech-Funk eines DJ S2. Unverzichtbare Munition für den Patronengurt der Detroit-Afficiandos, für alle anderen ein Grund mehr diesem musikalischen Einberufungsbeschepop Folge zu leisten.
Tipp: Infiltrator „The Fugitive from Tibet (Healing)“, Aquanauts „Crackzilla“, The Unknown Soldier „Babylon´s Gifts“

TEILEN
Vorheriger ArtikelSessions
Nächster ArtikelPop Ambient 2007