Destroy Minimal

Der englische Gemischtwarenladen Resist, der mit Compilations wie z.B. „At The Controls“ von James Holden, aber auch mit so etwas wie „Hardcore Heaven 4“ seine Brötchen verdient, will sich jetzt auch auf dem Minimal Markt profilieren. Eine Doppel-CD mit den üblichen Verdächtigen wie Ricardo Villalobos (im Isolée-Mix), Alter Ego (im Matt John-Mix), aber auch Lindstrøm. Dieses, von einem mir unbekannten J16 gemixtes Set, führt von derzeitigem Minimal- zu eher offensichtlichen maximalen Post-Minimal-Sounds.
Die erste CD ist bis auf einige ruhigere Momente eher auf die Zwölf selected und gemixt. Etwas Ruhe tritt nur ein, um Momente des gesteigerten Bretterns vorzubereiten. CD 2 ist etwas housiger und sexier geraten, geht dann aber auch wieder straight nach vorne – dabei gelingt es dem Mix, einige Momente des Mitravens zu generieren: So z.B. bei Bodzin vs.Romboys’ „Phobos“, das zum Autorasen animiert. Neben den üblichen Hits des Jahres kann man hier aber auch auf einige Tracks aufmerksam werden, die sonst an einem – zumindest mir – vorbei gegangen wären. Musik für englische Großraumdisco-Parties mit minimalem Approach.

Tipp: System of Survival „Nuday“, P.Van Dongen „Hate To Say OK“, Padded Cell presents Planets against us „Haunted House“