Cuts & Pieces

Das Berliner Label Kitty Yo und sein letztes Jahr gegründetes Sublabel kitty-cuts, das sich ausschließlich dem Dancefloor verschrieben hat, bündeln ihre bisherigen Tanzflächenfüller, die bis dato lediglich auf Vinyl erschienen sind und bringen mit „Cuts & Pieces“ einen von Harry Axt gemixten Clubsampler erster Güte raus. Auf die Vocallastigkeit hinzuweisen erscheint unnütz, aber daraus ergibt sich der Rahmen dieser Zusammenstellung und dieser Fokus wird auch bei cluborientierten Tracks und Remixen, die kaum noch an das Original erinnern, nie aus dem Auge verloren. Funky bis schrammelig geht’s mit Rhythm King And Her Friends im Remix der bepopen Londonerinnen von Robots In Disguise und Litwinenko los. Dann das erste Highlight; Richard Davis mischt Raz Oharas hymnischen Gesang mit einer unaufdringlichen Acpop-Linie zu einem äußerst gelungenen Ausflug in die Flächenwelt. Richard Davis wird von Ed Lquic zu einem trockenen Mpop-Tempo-Track verwurstet, an dem auch Indie-Kpops ihre helle Freude haben werde und zum Schluss brechen die Beats zu einem polternden Ende auf; Jahcoozis Gesang morpht mit Hilfe der Jungs von Modeselektor zu einem ansteigendem, fast unkenntlichen Break-Stakkato. Als letztes beenden die hochgelobten Chikinki die Werkschau.
Tipp: Richard Davis “Common Sense” (Your Flickering Eyelpops Ed Laliq Mix), Litwinenko “Kaubeat”, Man Like Me “Oh My Gosh”

TEILEN
Vorheriger ArtikelBeing Kurtwood
Nächster ArtikelOur Acpop Experience