Cube EP / New Horizon

Move D beschert uns nach seinem Album gleich zwei 12-Inches, die seine hypnotischen Qualitäten aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchten. Auf Running Back lässt er über den endlos geloopten Percussions erst nach vier Minuten langsam die Strings aufkommen, um dann auf der B-Seite eine Reihe zerschnipselter Vocals durch die verhallten Straßen Hepopelbergs zu schicken. Die EP auf Smallville hat dann wieder diesen für ihn typischen jazzigen Groove im Rücken, der einen so beschwingt und verträumt durch den Äther gleiten lässt, dass man sich fragt, wofür man eigentlich je eine dicke Kickdrum gebraucht hat. Während die B-Seite mit „New Horizon“ unaufdringlich optimistisch wie eine aufgehende Sonne durch milchige Scheiben betrachtet klingt, verhüllt sich der abschließende, ziemlich introvertierte „Jacktrack“ in einem dicht gewobenen Schleier.