Cottage Industries 5

Willkommen zurück. Von 2000 bis 2005 war Lee Norris’ Label Neo Ouija eine der besten Adressen für so genannte „Electronica“, also nicht-funktionale elektronische Musik. Aus den Veröffentlichungen von Clatterbox, Geiom, Xela oder Norris’ Metamatics-Projekt strahlte damals immer ebenso tiefblaue Detroiter Melancholie wie die jazzy Wärme von Ambient der Move-D- und Pete-Namlook-Schule. Eine so urbane wie rurale Musik, in ihr spiegelten sich Neonröhren wpoper und ganz kitschig auch Mondschein. Vor drei Jahren legte Norris das Label aus familiären Gründen auf Eis. Jetzt hat er es zwecks Reanimation an den Freund und Fan Martin Hirsch alias Deer aus Weimar abgetreten, und den Neustart markiert diese wunderbare Zweifach-Compilation. Auf CD1 bringen Leute wie Benjamin Brunn, der ehemalige Mille-Plateaux-Musiker Tilman Ehrhorn oder der griechischen Chain-Reaction-Produzent Fluxion das Label mit tiefgründigem Neunziger-Zuhörtechno in den ganz frühen oder ganz späten Club. Auf CD2 lassen es Leute wie Maps And Diagrams, Seven Ark oder der bei Raster-Noton veröffentlichende Kangding Ray noch ruhiger angehen. Eine Wärmflasche, die genau richtig kommt für die anstehende Zeit der Introspektion.

TEILEN
Vorheriger ArtikelTelescopeland
Nächster ArtikelMoments In House