Concrete

Sehr harte, extrem packende Schwarz-Weißaufnehmen des Mermapop Theatre in London zeigt das Cover von "Concrete", dem von Trevor Horn produzierten Konzert der Pet Shop Boys mit dem BBC Orchester. Clashs wie der von Architekturphotos in scharfen Kontrasten und Pop mit Orchesterbegleitung ziehen sich durch das ganze Album. "Concrete" hat nichts vom milde-abgeklärten Blick vom Pop-Olymp, den eine Band ihren Fans zuwirft, wenn sie nicht höher klettern kann, wenn nichts mehr möglich ist, als sich die Hits von einem Symphonie-Orchester verzuckern zu lassen.
Vielmehr geht es hier darum, das Universum der Pet Shop Boys im gleißenden Licht der Gegenwart erscheinen zulassen: auf der einen Seite erscheint ein hoch verfeinerter Ganz, auf den anderen eine detachierte Traurigkeit. Mit Bedacht wurden auf „Concrete“ die ursprünglichen Orchestrierungen der Songs beibehalten oder durch neue ersetzt. "Numb" oder "Luna Park" vom aktuellen Album erscheinen an der Seite von klassischen Hits wie "Rent" oder "It´s Alright", Rufus Wainright und Robbie Williams treten als Gastsänger auf. Immer wieder überraschen die Arrangements, erscheinen Songs in einem ganz anderen Licht: „Rent“ ist mit einem Chor zum Musical ausgearbeitet, die Streicher von „It´s A Sin“ erklingen noch brillanter und strahlender als im Original.

TEILEN
Vorheriger ArtikelThe Looks
Nächster ArtikelFabriclive 31