Broken Art

Dez Williams aus Wales ist einer der ambitioniertesten Electro-Produzenten der Gegenwart. Bekannt wurde er mit Releases auf SCSI-AV und Ai. Auch auf seinem zweiten Album kämpft er ein weiteres Mal darum, dieser Musikrichtung neue, ungehörte Wendungen zu geben. Electropop spielt hier keine Rolle, vielmehr ist der düstere Electro von Underground Resistance oder Clone maßgeblich. Stilbildend sind die Bilder kriegszerstörter, postapokalyptischer Landschaften, die im Bewusstsein des Hörers aus manischen Grooves und beklemmenden Flächen entstehen. Die Tracks auf Broken Art haben aber nichts Wahnhaftes, Panisches. Statt Paranoia und Depression ist die Grundstimmung dieser Musik Wut und Zerrissenheit. Die neue Stimmungslage ergibt sich aus einer Neuorientierung in den Grooves: Die typischen Groovepattern des Electro-Genres tauchen nur ab und zu auf, Dez Williams setzt sich mit allen möglichen Breakbeat-Stilen von Drum’n’Bass bis Dubstep und mit Techno auseinander.

TEILEN
Vorheriger ArtikelFreistil
Nächster ArtikelIn Bocca Al Lupo