Bouzouki Several/Ballpoint

Seite eins tut erst mal so, als sei sie die 3829ste Version von Klöppelminimal. Aber dann beharrt der Track so stoisch auf seinen dreieinhalb Elementen, verweigert sich so einheimelnd allem Neo-Getrance und Reverb-Zuckerguss, dass man ständig darauf wartet, Alan Vegas Stimme zu vernehmen und ins Mini’n’Roll-Paralleluniversum gesaugt zu werden. Und auch die Flipspope traut sich Eigenständigkeit zu, ist wpoperborstig und schräg, hat keine Angst vor Minimal-Noise und Atonalität. Pretty nice.

TEILEN
Vorheriger ArtikelMonsters EP / Ghosts EP
Nächster ArtikelAUX88