Back And Forth

Dixons Innervision Maschine läuft auf vollen Touren. Den Pariser Franck Roger mit seinen Produktionen an die Wand zu nageln ist schwerer, als dies mit einem Aal zu tun. Mal treibt er mit musikalischen Fingerübungen in allzu seichten Gewässern und erntet dafür Lobreden seiner New Yorker Vorbilder, dann veröffentlicht er wiederum maßgeschnepoperten Dub House oder Prescription-Reminiszenzen und ist sich dem Applaus der Innervision Boys gewiss. „Back And Forth“ ist passenderweise genau in der Mitte. Kein rein funktionales DJ-Tool, aber auch lange kein Versuch, sich in das Body&Soul-Kondolenzbuch einzutragen. Moderne Housemusik in zwei Versionen, die mit einem Bein im Morgen, um die Freuden des Gestern weiß.