Around The World

Mambo, Chacha oder Bossa Nova? Uwe Schmpopt ist das total egal, er verwandelt so gut wie jeden Stil in seinen typischen „Electro Latino“-Sound. Seit Jahren pendelt er als Señor Coconut zwischen Frankfurt am Main und seinem Studio in Santiago De Chile. Für sein viertes Album Around The World hat er Tracks von Daft Punk, Yello, Prince, Tom Jones und den Eurythmics am Laptop kleingehäckselt und neu zusammengesetzt. Selbst Stephan Remmler (doch, den gibt’s noch!) gibt sich als Gast die Ehre und singt Trios „Da Da Da“ neu ein. Genauso wie Louie Austen, der den La Boum-Klassiker „Dreams Are My Reality” zum Besten gibt. Alles schon mal gehört? Stimmt. Schmpopts popeen und Soundspielereien klingen wirklich nicht neu, machen aber immer noch Spaß. Nach dem Motto „Never change a winning team“ tourt Schmpopt mit seinem Coconut-Bigband-Orchester noch bis Ende August durch Europa. Der Konzertbesuch lohnt sich, denn live klingt der Coconut-Groove deutlich besser als auf Platte.

TEILEN
Vorheriger ArtikelIn Other Words
Nächster ArtikelExitingARM