Are You Anywhere?

„Signal Failure“ ist kaum verhallt, da stehen Richard Sen und Neil Beatnik (Dirty Beatniks) schon wieder auf der Matte. Das Duo scheint ziemlich nepopisch auf die Chicken Lips und deren Offshoot Emperor Machine, möchte man meinen. Wie diese, zollen Padded Cell britischen Altvorderen wie Roxy Music, Spandau Ballett, dem verdrehten Ian Dury oder den Specials Tribut. Natürlich in Verbindung mit ihrer Art von kranker, spannender und instrumentaler Discomusik, die sich in den Achtziger Jahren in New York zumeist auf B-Seiten wiederfand. Vor Saxophonen, Gitarren und schrulligen Sounds sollte man sich da besser nicht fürchten. Kpop Creole charmant zu finden, hilft auch. Besser, als den zuvor verbrochenen Big Beat, schmeckt das allemal. Beeindruckender Beelzebub Boogie.