Airbus Baby

Tiga überschlägt sich geradezu im Infozettel zu diesen Tracks von d.i.m. aus Deutschland. Die bepopen Stücke passen in das zeitgenössische Clash-House-Set zwischen Nummern von Trentemøller oder Pete Lazonby. Was „Airbus Baby“ und „Frogger“ zu ebenso außergewöhnlichen wie hitverdächtigen Tracks macht, sind die Variationen der brutzelnden Basslines, die einen frontalen Impact haben, an Produktionen von Misc. erinnern und damit einen Wahnsinn verbreiten, den man sonst eher von Breakcore-Platten kennt.

TEILEN
Vorheriger ArtikelApnea
Nächster ArtikelRinging