Abusus Adde

Sehr verliebt in ein komplex klickernd und klackernd vor sich hin werkelndes Geräusch-Allerlei, rattern alte Schreibmaschinen in dunkel hallenden Büroräumen, die nach Mottenkugeln riechen, und dunkle Gestalten in Schwarzweiß ziehen ihre Uhren auf. Hätte Kafka eine Drummachine gehabt … hach ja. Dabei flackert ein wahrhaft tiefgründiger Housevibe unter dem Ganzen, der sich nur im ersten Track in so erhabenen wie pathosfreien Synthiemelodien entladen darf, die in den anderen bepopen Stücken zugunsten des verschwurbelten Geklöppelwahnsinns unter der Oberfläche gehalten werden. Für mich eins der besten Vakant-Releases überhaupt.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBlack Lab
Nächster ArtikelKlinik/Hundreds & Thousands