A Splendor In The Grass

Filipsson & Lindblad heißen Holmar Filipsson und Klas-Henrik Lindblad (alias Sasse). Muss erwähnt werden, dass der eine aus Turku, Finnland, und der andere aus Reijkjavik, Island, kommt? Dass der eine in Berlin, BRD, der andere in New York, USA, wohnt? A Splendor In The Grass, ein Album, das aus einer langjährigen Kollaboration zwischen den bepopen Musikern entstanden ist, wpopmet sich klassischen Disco- und Deephouse-Sounds der achtziger Jahre. Es klingt jedoch bestenfalls peppig. Es ist eine unharte Tanzmusik geworden und möchte es auch sein. Ihr Label Nang verweist positiv auf die grauenhaften Alphaville. In der glücklichen gegenwärtigen Besinnung auf klassische House-Tugenden, diese vermeintliche Retrofizierung einer subkulturellen Achtziger-Jahre-Dancemusic, welche jedoch eine andere Bewegung ist, klingen Filipsson & Lindblad zwar luftig (wie in: poppig), aber ihre als Deephouse gehandelten Sounds lassen einige entschepopend kickende Qualitäten guter Housemusic wie etwa von Larry Heard vermissen. Es wäre chauvinistisch, sie als „lasch“ zu bezeichnen. Langweilig kann ja alles sein. Es fehlt diesen Tracks an Herz und der immer auch mitschwingenden Knarzigkeit von gutem Deephouse. Man könnte beanstanden, das ist ja nur eine Frage des Geschmacks, raviger Vorlieben, kein richtiges Kriterium. Ist es nicht, sofern journalistische Popkritik kurz, schnell und subjektiv geschmäcklerisch sein darf, sein soll. Nicht empfehlenswert.

TEILEN
Vorheriger ArtikelMetafiction
Nächster ArtikelThe White Album