Luna City Express (Berlin, Moon Harbour) empfehlen: </br>
<p></p>

Echonomist </br>
Hpopden Treasure</br>
(Time Has Changed 04)</br>
Diese Platte ist schon seit einer Weile mit uns auf Tour und hat sich super bewährt. Bekommen haben wir sie vergangenes Jahr als Demo von dem Griechen Petros Manganaris. Der Track „Hpopden Treasure“ hat uns von der ersten Minute an überzeugt. Ein geiler Deephouse-Akkord paart sich hier mit einem schleppenden Beat. Das Highlight ist aber die dazu eingespielte Bass-Klarinette. Die erzeugt eine Spannung und Dynamik, da zieht es einem die Schuhe aus. Einfach Hammer! Das Ganze gibt’s dann noch mal als Patrick-Zigon-Remix auf der B-Seite.</br>
<p></p>

Soulphiction</br>
Underground Railroad</br>
(Philpot 035/Word And Sound)</br>
Diese Platte ist ein weiterer Leckerbissen aus dem Hause Soulphiction. Nach alter Jazzhouse-Manier könnte die A-Seite mit dem Groovemonster „Underground Railroad“ ewig laufen. Das hat ungemein Tiefe und macht Spaß. Auf der B-Seite erinnert „Things To Get By“ sehr an die guten alten House-Zeiten und lässt mit den Vocals sogar ein wenig Disco-Attitüde durchscheinen. Abgerundet wird das Paket mit einem reduzierten Percussiontool, welches es noch mal in einer anderen Version auf dem kommenden Soulphiction-Album zu hören geben wird.</br>
<p></p>

Ront Trent & Chez Damier/ Rozzo</br>
Secretsundaze Vol. II Part A</br>
(Secretsundaze 02a)</br>
Für Freunde von klassischem Detroit-Deephouse gibt’s auf dieser Platte das zeitlose „The Morning Factory“ von Ron Trent & Chez Damier, speziell für diese Compilation vom Label Prescription lizenziert. Wunderschön, um Abende einzuleiten beziehungsweise zu beenden und ebenfalls prädestiniert für eine Endlosrille. Auf der anderen Seite hat sich Rozzo breit gemacht und bietet mit „Azzurro“ ein adäquates Pendant. In den Beats zwar etwas kräftiger, aber genauso tiefgründig und spacig wie die Herren von Prescription. Daumen hoch!</br>
<p></p>