Dan Ghenacia (Freak n’Chic, Paris) empfiehlt:</br>
<p></p>
Kimouts</br>
Down To Earth (My My Remix)</br>
(Buzzin’ Fly 032)</br>
Ich liebe den Vibe dieses My-My-Remixes. Er klingt sehr modern und zugleich nach klassischen Techno. Wenn man sich die vergangenen drei Jahren in Clubs herumgetrieben hat, wird man die Tricks schnell erkennen: eine spröde, leicht zerbrechliche Percussion, die sich nach „Pocka-pocka-pocka“ anhört. Basslinien, die gurgeln wie ein Wasserkocher, schnappende Effekte, die durch die Luft kreischen, und ein tickender Regentropfen-Puls über dem Beat, der das alles zusammen hält. My My halten hier alles in perfekter Balance: ein Killer-Dancefloor-Hit, der ein echtes Live-Gefühl transportiert. </br>
<p></p>
dOP</br>
The Lighthouse</br>
(Orac 028/Kompakt)</br>
Der großartige französische Act dOP besteht aus den in Paris lebenden Clement Zemstrov, Damien van de Sande und Jonathan Illel. Zwei Musiker und ein Sänger, die alle Instrumente auf dieser Platte live eingespielt haben. Nach Veröffentlichungen auf Milnormodern sind sie jetzt auf Orac gelandet und klingen tiefgründiger als jemals zuvor. „The Lighthouse“ ist zwar recht minimal gehalten, aber mit Bluesakzenten, funky Percussion und jazzigen Bläsern akzentuiert. Obwohl ständig etwas passiert, wird es einem nie zu viel – dafür ist der Track zu sehr auf den Punkt arrangiert. Ein guter Ausblick auf das im September kommende Album.</br>
<p></p>
Jus-Ed</br>
Teckno Minimal</br>
(Underground Quality 016)</br>
Einer meiner liebsten Tracks zurzeit. Jus-Ed ist ein amerikanischer Produzent aus Connecticut, der für seine Deephouse-Platten bekannt ist. Er führt das Underground-Quality-Label, auf dem er ausschließlich Vinyl veröffentlicht. Diese Politik führt dazu, dass man seine Musik etwas suchen muss – die Anstrengung wird aber mit einem warmen Oldschool-Analogsound entlohnt. „Teckno Minimal“ von der „Minimal Soul“-EP ist ein sanfter Track, er sendet behutsame Wellenschläge aus soften Sounds aus den Boxen, im Zentrum steht ein schneller Percussionbeat. Der gemächliche Vibe ruft trotzdem ein liebenswertes Ambient-Gefühl hervor. Eine perfekte Platte für die späten Stunden.
</br>
<p></p>
Dan Ghenacias Mix-CD Eyelights ist bei Freak n’Chic/Intergroove erschienen.

TEILEN
Vorheriger ArtikelMimosa
Nächster ArtikelFlight 101