Gebrüder Teichmann (Festplatten, Berlin) empfehlen:</br>
<p></p>
Shed</br>
These Kinky Dudes From Germany</br>
(Soloaction 011/Hard Wax)</br>
Andi: Die Platte ist wohl schon zwei Monate alt, entdeckt habe ich sie aber erst jetzt. Es ist vor allem der titletrack, dessen Kompromisslosigkeit ich schätze. Es passiert nicht viel: Stakkatochords mit hartem Attack, ein angezerrter Beat aus Tom, Kick, Clap und eine Frauenstimme, die mich auffordert, den Body zu moven. Das ist alles. Das Stück lebt von den dreckigen Sounds und dem straighten Groove. Ich liebe es, wenn sich House und Techno auf eine so archaische Weise begegnen. Das ist für mich die Essenz dieser Musik: Tanzmusik, die man bei richtiger Lautstärke auch körperlich spürt.</br>
<p></p>
Diverse</br>
Tronic Jams EP</br>
(Deeply Rooted House 014)</br>
Hannes: Vier Mal House, durchweg elektronisch, aber mit viel Groove und Soul. Eine Platte für jede Gelegenheit und ganz sicher nicht nur was für eingefleischte House-DJs. Mein Favorit für den Dancefloor ist A1 von Argy. Super minimal, unglaublich groovig, hypnotisch und mitreisend rollt „The Storm“ auf nur zwei Basstönen, einem groovigen Shaker und einer wabernden Hookline über die Tanzfläche und bringt uns die pure Euphorie. A2 und B2 sind zwei wunderschöne gefühlvolle Deephouse-Tracks für besondere Momente, zuhause und im Club. Auch sehr euphorisch und druckvoll, mir aber ein bisschen zu dudelig und powerhousig ist der B1-Track.</br>
<p></p>
Leichmetall</br>
Wir sind Blumen Remixe </br>
(Kalkpets 07/Kompakt)</br>
Bepope: Unsere Wohlfühlplatte 2007! Nicht mehr ganz aktuell, aber immer noch ein fester Bestandteil in unseren Sets ist der „Grinser’s Immer Weiter… Edit”. Getragen auf einem soften und doch so druckvollen Bass schunkelt sich dieser dubbige Minimalhouse-Track langsam auf einen mit langem Dub-Akkordeon und Fagott geschmückten Break hin, bevor dann das ganze Feuer dieser wundervollen Nummer noch mal ausbricht. Was will uns die Sängerin mit ihren so kunstvoll arrangierten, melancholischen Vocal-Schnipseln nur sagen? Na klar: Wir sind Blumen! Komplettiert wird die Platte von zwei auch sehr schönen, verspielten und organischen James-Din-A4-Mixen.</br>
<p></p>
Das Gebrüder Teichmann Album „The Number Of The Beat“ erscheint im September auf Disko B/Hausmusik.

TEILEN
Vorheriger Artikel
Nächster ArtikelDaydream