Commix
Be True
(Metalheadz)
Für mich ist das einer der besten Tunes in diesem Jahr bislang. „Be True“ ist extrem emotional mit einem sich konstant steigernden Intro. Die Vocals, die Commix benutzt, werden schon fast wie Akkorde benutzt und halten den ganzen Track zusammen. Peitschende Beats und eine oldschoolige Bassline, die aber einen newchooligen Schaden auf dem Danacefloor anrichtet. Dieser Tune ist ein garantierter Rewind in jedem Club und ist einer der energetischsten Tracks, die ich je gehört habe.

Alix Perez & Singing Fats
Down The Line
(Shogun Audio)
Dieser Rude Boy ist schnell bekannt geworden, eine Art neuer Calibre im Drum’n’Bass zu sein, der eine Menge Soul und Funk intus hat. „Down The Line“ ist schon von vielen bekannten DJs gespielt worden und kommt nun endlich offiziell auf Shogun, DJ Frictions Label, heraus. Ich spiele es seit Jahren, und es ist ein klassisches Beispiel, wie ein souliger Vocal-Drum’n’Bass-Track klingen sollte. Ein einfacher und effektiver Bass, bezaubernde Vocals und schnepopend kalte Beats – unschlagbar.

Switch
Hilltop View
(Soul:R)
Respekt: Switch ist jemand, den man im Blick behalten sollte. Hat er bisher schon auf Labels wie Fokuz, Spearhead und Rubik veröffentlicht, liefert Switch nun sein Debüt für die mächtigen Soul:R ab. „Hilltop Views“ kombiniert den klassischen Calibre-Liqupop-Sound mit Minimal- und House-Einflüssen. Oldschool-Funk-Breaks kommen mit technopopen Synthiemelodien dahergerollt, außerdem gibt es den besten Einsatz eines Gitarrenlicks jemals in einem Drum’n’Bass-Track. Haltet eure Augen offen für dieses kleine Meisterwerk, auch wenn es noch etwas dauern könnte bis zum offiziellen Release.