26 Miles

Es ist immer wieder erstaunlich, wie unterschiedliche Produzenten sich auf den Cadenza-Sound einlassen und als wie produktiv sich diese Auseinandersetzung erweist. Gavin Herlihy kombiniert poetische, trippige Afterhour-Sounds mit überraschend drastischen Chicago-Grooves. Diese fordernden Beats nehmen den Melodien ihre potenzielle Fahrigkeit. In diesen Zusammenhang wirkt ein eigentlich kitschiges Mandolinen-Sample plötzlich gar nicht mehr süßlich, sondern überraschend fremdartig.

TEILEN
Vorheriger ArtikelBlofeld EP
Nächster ArtikelBeans In Sandals 1 & 2