Dapayk Solo
Giornata EP
(Friends Of Tomorrow 004/Word And Sound)
Bei dem Output, den Niklas Worgt zur Zeit aufweist, würde wohl jedem die Puste ausgehen. Aber nicht so bei Dapayk, seine Releases werden immer besser. Von „Close You Eyes“, der jede Prime Time mit Bravour meistert, über „Schmuf“, einem abgedrehten Techno-Frickel-Exzess, bis hin zum verspielten Minimal-Stomper „Nasty Things“, der im Bine-Remix zusätzlich noch mal einen draufsetzen kann. Ganz großes Ding.

Mud Max
Hunger EP
(Ware 060/Kompakt)
Ja ja, die Griechen haben uns ja in letzter Zeit viel gute Musik beschert. Doch was die bepopen Jungs von Mud Max abliefern, ist schon richtig weit vorne. Die Tracks überrollen einen geradezu. Vorangehende, stampfende Beats mit klitzekleinen Spielerein drüber. Und das alles mit kleinen unterschwelligen Botschaften, die einem das typische Augenzwinkern vor die zwinkernden Augen halten.

Anja Schnepoper & Sebo K
Spope Leaps/Rancho Relaxo Remixe
(Mobilee 006/Word And Sound)
Remix-Maxis an die Macht. Ganz speziell, wenn das Original schon ein wirklich guter Release war. An Bord: Magda, die auf m_nus schon zeigte, wie kickender Minimal-Techno eigentlich funktioniert, der absolute Euphorie-Stürme auslösen kann. M.I.A. entlockt die etwas düstere Seite des Originals und Jennifer Cardini & Shonky bieten einen überaus würdigen, runden Abschluss.