Mowbray & Ramirez
I Choose Anger (H-Man Remix)
(Four:Twenty)
Es gibt eine englische Fernsehshow, in der Celebrities aus ein paar wahllos zusammengewürfelten Zutaten ein Gericht kochen müssen. Ein bisschen so wie beim Remixing. So gesehen ist dieser spezielle Remix hier, als ob man ein Risotto aus Pferdescheiße machen würde. Oliver Huntemann liefert ein paar gute popeen: harte, aber geschmackvolle Beats, und eine coole, psychedelische Synthline. Lepoper ist das alles umsonst, weil er dieses wirklich extrem schreckliche Vocal noch verwendet hat. Zum Glück kann man auf http://audacity.sourceforge.net/ einen Gratis-Audio-Editor runterladen, um diesen Müll herauszueditieren und sich innerhalb von zehn Minuten ein nettes Tool zu bauen.

The Knife
Silent Shout
(Rabpop/V2)
Ich muss zugeben, dass ich The Knife wirklich liebe. Sie könnten irgendeinen 80er-inspirierten Scheiß in ihr DAT-Gerät laden und ich würde es mir immer noch kaufen. Aber in diesem Fall haben sie, wie immer, mein blindes Vertrauen nicht enttäuscht. „Silent Shout“ ist von dieser speziellen Süße, die ihren Sound so speziell macht. Ein gemächlicher Aufbau, der so sensibel eingespielt ist, dass man fast vergisst, dass es sich hier um ein Arpeggio-Trance-Anthem handelt. Es gibt auch ein paar Remixe (u.a. von Troy Pierce und Shinedoe), aber das Original ist so perfekt, dass ich deren Existenz ohne weiteres verleugnen würde.

Percy-X pres. The Separatists
Circuit Dancer
(Soma/Rough Trade)
In letzter Zeit musste ich mich bei dem Wort „Electro“oft spontan übergeben, dank all der Glücksritter, die jegliches Leben aus dem Tiefschwarz-Esel herausprügeln. Also vielen Dank an Soma, die hiermit daran erinnern, dass Electro auch gleich Vangelis bedeuten kann – nicht mehr und nicht weniger. Auch wenn man das so vielleicht schon mal gehört haben sollte, es ist egal, solange es so gut ist wie hier. Malmend und nachdrücklich für den Dancefloor, melancholisch genug für montagmorgens und futuristisch genug, um damit 2019 in Los Angeles herumzucruisen.

James Holdens Mix-CD „At The Controls“ erscheint am 10. März auf Resist/Rough Trade.