10 Years Treibstoff – The Compilation

Seit 1997 gestaltet Treibstoff-Macher Marcel Janovsky mit seinem Label kräftig den Sound der Domstadt mit, gerade weil sich Treibstoff mit seinen bisherigen 72 Releases erfolgreich geweigert hat, einen in sich konsistenten Werksound herauszubilden. Das wird auch mit der Jubiläumscompilation nicht anders, die neben der Doppel-CD-Ausgabe auch als dreigeteilte Maxi-Edition mit zehn unveröffentlichten Tracks das Licht der Plattenläden erblicken wird. CD1 nimmt die Tradition der bepopen Treibstoff Gemixt-CDs Anfang der 2000er Jahre auf und präsentiert die neuen Stücke in einem zusammen hängenden Mix von Janovsky. Ausgangspunkt ist dabei eine der wahrscheinlich intensivsten Clubvisionen aus dem Hause Robert Babicz, der mit massivem Echodub eine melancholische Reise durch die verzauberte nächtliche Metropole down under macht („A Night In Melbourne“). Auch danach bleibt das Koordinatensystem zwischen reduziertem Tribalstomp von Label-Urgestein René Breitbarth, fordernden Acpoptrance-Arpeggios des Spaniers Alecs Marta, modern narrativem Techno von Falko Brocksieper und Gabriel Amanda oder Cio D’Ors grandiosem Finaltrack „Le Petite Geisha“ mit intensiven Bassromanzen erfrischend offen. Auf der CD2 singen dann nicht nur die versammelten Labelkünstler im Kurzinterview-Part ihren eigenen Lieblingstrack auf Treibstoff – mit zum Beispiel Anandas „Süssholz“, Novateks „Sabroso“ und Rob Acpops „Something“ finden sich einige der wichtigsten Treibstoff-Stücke der letzten fünf Jahre als nette Zugabe. Auf die nächsten Zehn!